Home Veranstaltungen sonstige Veranstaltungen Wanderwettbewerb der Lichtenstein-Gaujugend
Wanderwettbewerb der Lichtenstein-Gaujugend
Alle Jahre wieder kommt das Christuskind – seit 1983 auch der Wanderwettbewerb der Lichtensteingaujugend am 1. November. Dieses Jahr hatte die Ortsgruppe Sondelfingen als Gewinner des letzten Jahrs die Ehre, den Wanderwettbewerb auszurichten.
Nach vielen langen Abenden der Organisation und Vorbereitung dann schließlich am Morgen des 1. Novembers der Ärger: Der wahrlich goldene Oktober wurde pünktlich zum Wanderwettbewerb von einem regnerischen November abgelöst. Welchen Einfluss würde dies auf die Moral der vielen Helfer und die erhoffte noch größere Anzahl der Gäste haben? Unverdrossen wurde am frühen Morgen mit den Vorbereitungen der Spielstationen und der Mittagsstation samt Zelt und Feldküche begonnen.

Um 9:00 Uhr war der Kaffee fertig, die Butterbrezeln geschmiert und die ersten Stationen spielbereit – die Teilnehmer konnten kommen. Als sie dies um 9:30 Uhr immer noch nicht getan hatten, kamen erste Bedenken auf: „Es wird doch zumindest ein paar Ortsgruppen geben, die dem Regen trotzen und mitmachen werden!?“ Na, bis Startschluss um 10:00 Uhr war ja noch etwas hin. 10 Minuten später dann die Erlösung: Die erste Ortsgruppe mit 16 Personen traf ein, denen bis 10:00 Uhr noch zwei weitere Ortsgruppen mit rund 30 Personen folgen sollten, darunter ein gutes Drittel Kinder.

Jetzt aber los, Begrüßung, ein paar Hinweise geben, ersten Fragebogen mit Fragen zu Lokalem, SAV, Natur, Zeitgeschehen und Allgemeinem sowie der Wanderstrecke austeilen, Gruppenfoto (für die Urkunde) machen und bei der ersten Spielstation mit seltsam vertrauten Geräuschen die spitzen Ohren testen. Nach einer kürzeren Strecke durch den Ort konnten die Probanden an der Station 2 Feuerwehr spielen und an der Kübelspritze ihre Geschicklichkeit und Treffsicherheit beweisen – alle mit großem Erfolg. Anschließend ging es durch freieres Gelände zum nächsten Test von Geschicklichkeit und Treffsicherheit: Einer Art Minigolf mit großer Schläger- und Ballauswahl und Zielkorridor. Hier ließ der Erfolg schon merklich nach. Doch nicht lange verzagt, der 2. Fragebogen brachte gleich einen Schwung neuer Fragen – und der Regen hörte auch fast auf.
Eine weitere Herausforderung stellte die nächste Station dar, allerdings mehr körperlich-akrobatischer Art. Galt es doch bei einem „Kettenrennen“ zu viert mit der Hand den jeweiligen Nachbarn am Fuß zu packen und dann  möglichst schnell eine 8-förmige Bahn zurückzulegen – da war Teamwork gefragt! Von diesen „Sprint“-Strapazen konnten sich die Athleten auf einer längeren Wanderstrecke durch Wald und Flur erholen und an der Mittags station bei deftigen „Lensa mid Schbädzla ond Soida“ neue Kräfte sammeln. Die waren bei dem anschließenden einfachen (für Erwachsene) oder doppelten (für Kinder) Seilsteg, den alle mit Bravour absolvierten, auch ganz hilfreich. Dass solcherlei „Thrill“ auch den Geist anregt, konnte beim neuen Fragebogen bewiesen werden.

Wer zu viel Kraft gelassen hatte, konnte sich bei Station 6, dem Apfelsorten-Erkennen, ganz nebenbei wieder etwas stärken, wenn auch viele nicht genau wussten, woran. Danach ging es wieder nach Sondelfingen hinein und an der nächsten Station wartete mit dem „Reifenrollen mit verbundenen Augen“ eine neue Prüfung der Geschicklichkeit
und des Teamworks – die Gruppe musste nämlich durch Zuruf den „Blinden“ mit seinem Reifen durch den Parcours dirigieren. Mit offenen Augen und dem letzten Fragebogen ging es nun durch „de Flegga“ dem Ziel entgegen.
Dabei musste allerdings nicht nur auf die gefragten Sehenswürdigkeiten geachtet werden, sondern auch noch die Zutaten für einen Pfannenkuchen organisiert werden, den es an der achten und letzten Station mit einem Gewicht von genau 70 Gramm zu backen galt – eine Aufgabe, die zu unserem Erstaunen und zur Freude der Köche verblüffend präzise bewältigt wurde – die beste Gruppe lag gerade mal 3 Gramm daneben. Dieses Schmankerl und die übrigen Erlebnisse, Fragen und Antworten konnten anschließend bei Kaffee und Kuchen nochmals Revue passiert gelassen und diskutiert werden, während die Fragebogen und Stationsergebnisse ausgewertet wurden. Schließlich kam es zum Höhepunkt des Tages: der Siegerehrung. Die Spannung wurde durch die einführenden Worte, den

Dank an alle Beteiligten und Helfer, hier insbesondere an die Reservistenkameradschaft Sondelfingen,
welche die Stationen „Kübelspritze“ und „Seilsteg“ sowie das Mittagessen durchgeführt hatte, und einem kurzen Resümee der kniffligsten Quizfragen und amüsantesten Antworten bis fast ins Unerträgliche gesteigert, um im kollektiven Jubel des Siegers Kleinengstingen, des Zweiten Mittelstadt und des Drittplatzierten Erpfingen Erlösung zu finden.
Nach der Bekanntgabe des nächstjährigen Ausrichters Erpfingen und der Überreichung der Pokale, Urkunden und Preise konnten diese bestaunt und teilweise auch verzehrt werden, bis der abwechslungs und ereignisreiche Wanderwettbewerb für die Gruppen zu Ende ging und sie wieder nach Hause fuhren – für uns Organisatoren war es ca. zwei Stunden später auch „endlich geschafft“.
Trotz allen Stresses und Wetterunbilden war dieser Wanderwettbewerb für uns und hoffentlich alle Teilnehmer
ein schönes Erlebnis und ein voller Erfolg, so dass wir uns alle bereits auf nächstes Jahr freuen!

Ulf Dietrich
Ortsgruppe Sondelfingen