head
Montag, 18. Juni 2018
Schwäbische Albvereinsjugend
top_banner

Burg Derneck 2011
Start
Teilis
Team
Tagesberichte
Kontakt
Bildergalerie
Impressum
Derneck Rückblicke
18.08.2011 - 4. Tag

18.08.2011-19.08.2011


Power Walk:

Am 18.08.2011 hat der diesjährige Powerwalk der Burg Derneck Freizeit begonnen.

Der Powerwalk ist eine 2 Tageswanderung durch vorgegebene Ortschaften, bei dem die  verschiedenen Gruppen Aufgaben erfüllen müssen. Diese Aufgaben waren:

 

-          Hans im Glück:  tausche einen Apfel so oft und so gewinnbringend wie möglich

-          Foto passend zum Motto

-          Schönstes Landschaftsbild

-          Ortsschilder Fotografieren

-          luxuriösestes Abendessen

-          Wer kommt als 1. an

 

Da der Powerwalk bereits vorbereitet war konnte um ca. 10:45 losgelaufen werden. Nach 2 sehr Anstrengenden tagen kamen die Gruppen alle rechtzeitig in Münsingen an und durften dort gemeinsam den Rest des Tages  genießen.  Zurück auf der Burg gab es noch ein von der Küche sehr gut zubereitetes Mahl. Dann wurde nur noch der Rucksack ausgepackt, geduscht, Berichte geschrieben und dann vielen alle sehr erschöpft ins Bett.

Die Berichte der Teilnehmer sind hier:

 

 

 

Team Mercedes Benz:

Wir sind gestern um 10.15 Uhr zum Powerwalk aufgebrochen. Unsere erste Station war Münzdorf, dort unternahmen wir unsere ersten Tauschversuche. Da wir auf dem Powerwalk  das Spiel „Hans im Glück“ spielen sollten. Keiner in Münzdorf wollte tauschen. Daher liefen wir nach kurzer Trinkpause wieder  weiter. Über kleinere Feldwege führte uns unsere Wanderung dann zum Fladhof. Dies ist eine kleine Ansammlung von Bauernhöfen wo wir unser Mittagessen zu uns nahmen und dann auch schnell weiter wanderten. Über Eglingen liefen wir über eine idyllische Alblandschaft nach Ödenwaldstetten. Auf dem Weg dorthin gelang es uns, öfters zu tauschen.

Wegen der drückenden Hitze, beschlossen wir bald, eine längere Mittagspause einzulegen. Deshalb legten wir uns ca. 1,5 h lang in den Schatten einer kleinen Baumreihe und entspannten ein bisschen.

Als die Temperaturen angenehmer wurden, begaben wir uns dann schließlich nach Ödenwaldstetten. Dort tauschten wir wiederum etwas. Dies sollten unsere letzten Tauschaktionen werden.

Auf Grund von falschen Informationen auf der Karte, mussten wir einen großen Umweg in Kauf nehmen um noch pünktlich zu der Schutzhütte zu kommen. Wie groß  war unsere Enttäuschung, als sich diese als ein verrammeltes Häuserwrack herausstellte. Die nächste Schutzhütte bestand nur noch aus einer Ansammlung blauer Tonnen. Daher beschlossen wir freiwillig, noch weitere 3 km zu unserer letzten Zwischenstation, Marbach zu gehen.

Doch auch dort sollte unsere Suche nach einer Schlafgelegenheit zunächst erfolglos bleiben. Ein freundlicher Anwohner konnte uns eine nahegelegene Jagdhütte empfehlen, zu der wir uns dann schnell begaben. Auch dieser Versuch blieb erfolglos, weil sie ja schon belegt war.

Von dem bisher zurückgelegten Weg ermüdet, quälten wir uns nun noch durch ein Labyrinth von Waldwegen, wo wir uns wegen der schlechten Lichtverhältnisse mehrfach verirrten. Mit wundgelaufenen Füßen schleppten wir uns Bergauf und Bergab durch den Wald, bald nur noch den Kompass als Orientierungshilfe nutzend.

Nach einer halben Ewigkeit des Umherirrens erreichten wir mit allerletzter Kraft den Waldrand. Wir wollten schon zu Boden sinken, als wir am Horizont sterngleiches Funkeln sahen, die Schemen der Bauernhöfe. Trotz der fortgeschrittenen Uhrzeit wurden wir dort mit einem Salatbüffet, etwas zu trinken und einer bequemen, aber vor allem trockenen Scheune als Schlafplatz willkommen geheißen. Völlig erschöpft und entkräftet ließen wir uns ins Stroh fallen und schliefen ein. Am nächsten Tag Verliesen wir diesen Ort voller Dank gegenüber den Anwohnern und wanderten die letzten 3 km nach Münsingen. Dort erreichten wir als erste Powerwalkgruppe das Ziel. Wir haben an der Eisdiele Eis gegessen und hatten noch 2-3 Stunden Zeit. Die sechs Stunden Schlaf wurden anfangs mit Esstiraden ausgebügelt und anschließend durch Gespräche überbrückt bis wir ins Delirium hinüberdämmerten!

 

Team Mercedes Benz

Mercedes Benz13

Ansgar , Jan , Richard, Moritz, Nick

Anmerkung des Teams: Auch hier sind die Teilnehmer nicht über ihre Belastungsgrenzen getriebene worden. Aber wir lassen ihren theatralischen Ton hier zu, immerhin haben sie ja was geleistet.     

 

Team die Landstreicher:

 

Am Donnerstag den 18.8.11 sind wir an der Burg Derneck los gelaufen. Als erstes haben wir uns an Karte und Kompass orientiert. Dann sind wir nach Gundelfingen gelaufen und dort haben wir gleich den Apfel gegen  Fanta, Süßes und Lyoner getauscht und so haben wir insgesamt 12mal getauscht. Danach sind wir den Berg hoch nach Dürrenstetten gelaufen, dort haben wir wieder mehrere Tauschaktionen durchgeführt und es war auch unsere erste Raststätte. Wir setzten unsere Reise zum nächsten Checkpoint Granheim fort. In Granheim machten wir ebenfalls eine Pause und einige Tauschaktionen, letztendlich gingen wir zu einer Stelle wo wir Feuermachten und grillten. Am Abend suchten wir eine Schafhütte auf um dort die Nacht zu verbringen.

 

Tag 2

 

Am Freitag den 19.8.11 standen wir um 7.30 Uhr auf und aßen unser restliches Essen. Philipp und Katia stritten sich noch immer um die Entschuldigung. Zuerst liefen wir nach Bremelau um unsere Flaschen auffüllen zu lassen und tauschten eine offene Chips Tüte gegen Rigatoni. Dann setzten wir unseren Weg nach Mehrstetten fort. Auf dem langen, eigentlich kurzen, Weg nach Mehrstetten machten wir dort eine kurze Pause und tauschten die Rigatoni gegen Café und Knoppers. Katia und Philipp hörten nicht auf sich um die Entschuldigung zu streiten und sagten, dass Wort nicht. Philipp wollte aber, dass sie „Es tut mir Leid“ sagte. Auf einem langen Weg nach Münsingen waren wir heilfroh endlich anzukommen. Wir kamen als zweites Team um 13 Uhr in Münsingen an, obwohl Philipp gesagt hatte: ,,Wir kommen niemals an. !!!"

In Münsingen legten wir unsere Rucksäcke in die Ecke und aßen ein Eis. Am Mittag wurde Philipps Mückenstich von Franzis Vater verarztet und Lukas wurde eine Zecke entfernt. Um 17 Uhr fuhren wir mit dem Bus zurück zur Derneck.

Team die Landstreicher

Die Landstreicher12

Pablo, Leonard, Lucas, Tobias, Franziska, Katia

 

 

Pink Fluffy Unicorns

Wir sind am Donnerstag um10:45 Uhr an der Burg Derneck losgelaufen, zu unserem 1. Dorf Ehestätten gelaufen. Dort haben wir angefangen unseren Apfel gegen eine Gurke zu tauschen.

Danach tauschten wir die Gurke gegen eine Kartoffel, anschließend tauschten wir die Kartoffel gegen  eine Sporttrinkflasche. So ging es weiter insgesamt tauschten wir  8 Mal und zum Schluss hatten wir eine Banane. Das Tauschen verteilten wir auf Ehestetten und Ödenwaldstädten. Wir übernachteten kurz vor Offenhausen in einer sehr kleinen Grillhütte. Abends aßen wir am Grillplatz! Wir haben in Ödenwaldstetten Hefe, Mehl und Milch gekauft, also gab es zur Vorspeise ein leckeres selbstgemachtes Stockbrot. Zur Hauptspeise gab es Rotewurst und gegrillte Pellkartoffeln. Nach dem Hauptgang war etwas verspätet auch der Schafskäse fertig. Als Nachtisch gab es selbst geschüttelte Milchshakes und eine Schokobanane. An unserem ersten Tag sind wir ca. 12 km gewandert.

Um 10 Uhr wollten wir unter dem Sternenhimmel schlafen. Wir lagen nicht lange draußen denn wir hatten Angst dass es regnen würde, also quetschten wir uns in die kleine Hütte der für unseren Teamer Achim kein Platz mehr war musste er draußen schlafen. Keiner schlief wirklich lange. Wir lagen sehr zusammengequetscht in diesem kleinen Haus

 

–             gegen Kartoffel ---> …

–             weiter nach Ödenwaldstetten

–             Hefe + Milch + Mehl gekauft ---> Stockbrot + Bananenmilch

–             schlafen an einer Schutzhütte

–             am nächsten Tag weiter nach

ADH

Wir hatten den ganzen Tag Angst vor den Angriff der Hippies. Deswegen hat aber die AHW gebaut die Anti Hippie Waffe die uns beschützt

 

Team Pink Fluffy Unicorns

Pink Fluffy Unicorns1

Robin, Alexander, Henry, Laura, Annika, Julia

 

Anmerkung des Teams: Wir wissen nicht was an Hippies so schlimm ist oder ob eine wirkliche Gefahr von Hippies ausging. Wir denken einfach mal nicht das Handlungsbedarf vorhanden war.

 

Top!