Zeltlager 1 - 2010
Start
Teilnehmer/Team
Photoalben
Presse
Gästebuch
Dankeschön
Kontaktdaten
Links & Rückblick
Impressum
Schwäbische Albvereinsjugend
Tag 8, So - Freiburg 2

20100808-082142„Kurz nach 7 wachten wir in einer kleinen Halle weit weit weg von der FuFa in Freiburg auf. Dann wurde es hektisch. Anziehen, Zähne putzen, Schlafsäcke in einem Sack verpacken und isomatten zu einem Bündel schnüren. Dann waren wir Frühstücksfertig und es ging los zur nahe gelegenen Schule. Nach einem guten Brötchen und einem gerichteten Lunchpaket ging es bei Regenwetter zurück zu den schon wartenden Bussen. Die Fahrt war nur kurz und schon waren wir mitten im Schwarzwald. Dann ging es los mit dem Wandern.

Anfangs ging es steil hoch, doch nach einigen Kilometern liefen wir ausschließlich bergab. Wir machten20100808-123931 viele Pausen und befanden uns am Ende wieder in Freiburg zur Aufstellung für den Umzug. Kurz bevor er begann fing es heftig an zu regnen. Wir stellten uns unter und als der Startpfiff ertönte waren wir schon wieder fast trocken. Mit Bonbons und vielen Sprüchen bepackt, zogen wir durch die Straßen und freuten uns mit den vielen Menschen. Zu schnell war der Umzug vorbei und die Bonbons verteilt. Um halb 5 waren wir und die B usse wieder vereint. Schnell stiegen wir ein. Wir waren so erschöpft, dass wir uns über die Brezeln, Landjäger und Brötchen sehr freuten. Nach ca 2 Stunden waren wir wieder zu Hause in unserem Zelt. Zum Abendessen gab es Griesbrei und Happy Birthday für unser 20100808-142146Geburtstagskind Alex. Später gab es Kuchen. Nach einem sehr ereignisreichen Tag landeten wir wieder im Schlafsack und diskutierten so laut über den Tag, dass andere Zelte sich beschwerten. Doch den 110. deutschen Wandertag in Freiburg werden wir so schnell nicht mehr vergessen.“


Zelt 11

 

 

Wir sind in einer Turnhalle aufgewacht und sind zu seiner Freiburger Realschule gewandert. Dort haben 20100808-152301wir gefrühstückt. Danach sind wir mit dem Bus zum Schlossberg gefahren und dann zu Fuß hinauf gelaufen. Anschließend sind wir in einem Umzug wegen dem 110. Wandertag durchgelaufen und haben sehr vielen Leuten gezeigt was [wir] für ein schönes Zeltlager sind. Nach dem Umzug sind wir dann zum Bus gegangen und sind zurück zur FuFa gefahren. Wo wir dort waren richtete jedes Kind sein Bett hin. Dann gingen wir zum Abendessen und nach dem Essen sind wir schlafen gegangen.“

Zelt 14

 

 

 

 

So, wie man lesen kann sind wir alle wieder wohlbehalten und glücklich auf der Fuchsfarm angekommen. Wir haben unser großes und bisher absolut einzigartiges Freiburgabenteuer sehr erfolgreich hinter uns gebracht.

Das war schon eine Aufregung, als am Samstagmorgen über 250 Leute ihre Schlafsäcke, ihre Isomatten und ihr Vesper gepackt haben und alles in die 5 große Reisebusse verladen wurde. Unterteilt in verschiedene Reisegruppen ging’s dann los in Richtung Schwarzwald. Angefahren wurden das Freilichtmuseum Vogtbauernhof, das Naturschutzzentrum Feldberg, die Wutachschlucht, die Sommerrodelbahn in Todtnau und der Tierpark Mundenhof. Unsere Teilis erlebten zusammen mit ihren Betreuer spannende Stunden bei Führungen, Besichtigungen und natürlich beim Wandern.

Gegen 17 Uhr trudelten dann nacheinander alle Busse vor der großen Turnhalle in Freiburg ein. Dann hieß es erst mal ausladen und dann den Schlafplatz für die Nacht hinrichten. Wir waren zu Gast bei der Schwarzwaldvereinsjugend, die das Jugendprogramm beim Deutschen Wandertag ausgerichtet hat. So ging’s nach dem Einrichten zum gemeinsamen Abendessen in eine benachbarte Schule, wo dann auch das Abendprogramm, nämlich die große Disco stattgefunden hat. Gemeinsam mit dem Zeltlager Bockhorn der Schwarzwaldvereinsjugend wurde bis spät in die Nacht getanzt.

Die Nacht in der Turnhalle war natürlich ganz spannend, wirklich viel schläft man halt nicht, wenn so viele Leute in einer Halle schlafen.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen fuhren uns die Busse an den Fuß des Schlossbergs, der Ausgangspunkt unserer kleinen gemeinsamen Wanderung war. Das Bild, das entsteht, wenn ein Zug von 250 Personen, alle in gelben T-Shirts, wandern geht, werden wir wohl alle nie vergessen. Alle Leute, die uns begegneten schauten ungläubig und waren ganz erstaunt, wie begeistert so viele Kinder gemeinsam wandern gehen können.

Ziel der Tour war der Aufstellungsort für den großen Festumzug, der mitten durch die Innenstadt ging. Mit lauten Fufa und Zeltlagerparolen machten wir auf uns aufmerksam. Die Zuschauer am Straßenrand und auch unser Albvereinspräsident waren begeistert. Der Umzug war für die Teilis und das Team einfach nur genial!

Dass, das Wochenende für alle sehr anstrengend war, merkte man dann in den Bussen auf der Heimfahrt. Schlafende Betreuer und Teilis überall!

An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich bei den vielen Helfern bedanken, die uns, das Zeltlagerteam, bei dieser großen Aktion unterstützt haben. Danke an Heiko H., Timo, Imke, Karen, Marc, Heiko M., Isi, Kathrin, Sina, Simon und Fisch. Eure Hilfe war einfach unersetzbar!

Gestern Abend ging eine Aktion zu Ende, die über 7 Monate intensiv geplant wurde. Die Orgagruppe hat ganz viel Zeit und Mühe investiert, die sich mehr als gelohnt hat. Überall ernteten wir Lob für die gute Organisation, die es möglich gemacht hat, dass alle ein tolles Erlebnis hatten.

Eine Teilnahme am Deutschen Wandertag erlebt man einfach nicht alle Tage.

Käddl und Julia aus der Lagerleitung

 

 

zur Bildergalerie      

                         

zum Bericht des SWR (siehe Video)