head
Dienstag, 16. Januar 2018
Schwäbische Albvereinsjugend
top_banner

Burg Derneck 2011
Start
Teilis
Team
Tagesberichte
Kontakt
Bildergalerie
Impressum
Derneck Rückblicke
Powerwalk der Gruppe 5
Also, am Vorabend wurden wir erst einmal in fünf Gruppen eingeteilt. In der fünften Gruppe befanden wir uns, d.h. Jonas, Simon, Chris, Dominik und Max. Kurz vor elf Uhr (am nächsten Tag, Anm. des Teams) gingen wir dann allmählich los. Unser erstes Ziel war Hayingen. Da einem unsere Gruppenmitglieder der Weg zum Natur Theater bekannt war, kamen wir recht schnell an unser erste Ziel. Es waren ca.6 Kilometer. Dort fingen wir mit dem Spiel „Hans im Glück“ an, da wir möglichst viele Punkte bekommen wollten.
Als wir das Foto vom Hayinger Ortsschild mit unserer Gruppe darauf hatten, war unser nächster Anlaufsort Unterwilzingen. Den Weg dorthin fanden wir leider nicht ganz so zügig, da wir im Bärental einen Weg verpassten, der auf der Karte aber vorhanden war. Resultat war also: Wir liefen die ganze Lauter entlang, da das Abkürzen dann nicht mehr unser Ding war und wir möglichst vor Einbruch er Dunkelheit in Mundingen ankommen wollten, um uns einen Schlafplatz zu suchen. Dort fanden wir einen sehr netten älteren Herr, der uns zu einem Sportplatz führte, neben dem sich das Gebäude eine Musikvereins befand. Dort fangen wir eine Art überdachte Terrasse vor. Dort bezogen wir unser Nachtlager. Die Feuerstelle war auch schnell aufgefunden und der Sonnenuntergang war leider auch recht schnell vorbei.
Danach hieß es nur noch, sich in seinen Schlafsack zu kriechen und zu schlafen.
Der Morgen war kalt und das Aufstehen fiel uns erst nach einem dicken Nutellabrot leicht.
Der weitere Weg nach Ehingen war nicht mehr so interessant, da es fast nur noch gerade aus ging (10km waren Schnurgerade). Bei einer Rast kurz vor dem Ziel trafen wir noch eine der Mädchengruppen. Eine weiter etwas schwere Aufgabe war in Ehingen den Marktplatz zu finden. Dies brauchte zwar zwei Richtungswechsel und ein Nachfragen in einer Gaststätte doch letzten Endes fangen wir es doch.


 

Top!